Tier & Mensch e.V.

Regierung will Gen-Anbau in Deutschland forcieren
Zwei Drittel aller Deutschen lehnen gen-veränderte Pflanzen in Lebensmitteln ab. Das ist eine unbestreitbare Tatsache. Trotzdem schämen sich unsere Politiker nicht, dem Druck der mächtigen amerikanischen Konzerne nachzugeben.
Da Renate Künast den Anbau gentechnisch manipulierter Pflanzen nicht ganz verhindern konnte, hatte sie den Mut, sich für strenge Sicherheitsauflagen beim Anbau einzusetzen. Vor allem geht es dabei um den Schutz vor Verunreinigung der natürlichen Kulturen durch den Pollenflug der Gen-Pflanzen, wodurch „ungewollte Auskreuzungen" entstehen könnten. Ein „friedliches Nebeneinander" ist eben nicht möglich.
Die neue Regierung, allen voran Kanzlerin Merkel und Minister Seehofer, macht sich nun daran, diese Bestimmungen aufzuweichen, um die kommerzielle Nutzung von gen- veränderten Pflanzen zu fördern. Vor allem der berüchtigte Saatgutproduzent Monsanto, der bereits fast die halbe Welt versorgt, hat ungeheures Interesse daran, seinen Gen-Mais in Deutschland zu verkaufen. Das Argument, durch Biotechnologie würden neue Arbeitsplätze geschaffen, ist natürlich falsch. Gerade in der Landwirtschaft gehen seit vielen Jahren durch immer raffiniertere Produktionsmethoden, also durch Massentierhaltung, Intensivanbau und in Zukunft auch durch Gentechnologie unzählige Arbeitsplätze verloren.
Hier, wie auch in vielen anderen Bereichen der Politik, zeigt sich wieder einmal, dass die Meinung der Bevölkerung ignoriert wird. Da sind ganz andere Interessen im Spiel.
Wir verweisen auf den sehr eindrucksvollen Film "Leben außer Kontrolle". Er kann bei uns als DVD angefordert werden.
zurück