Tier & Mensch e.V.

Die negativen Folgen der Globalisierung

Das Kontaktbüro Bodensee von „Tier und Mensch e.V.“ nahm am 26.Mai 2007 in Lindau bei einer Informationsveranstaltung in von Attac und anderen Vereinen teil. Das Ziel war, die negativen Folgen der Globalisierung kritisch aufzeigen.

U.a. wurde folgender Handzettel ca. 300 mal verteilt:
Agrarbusiness global schafft Hunger, Leid und Armut
Die Folgen industrieller Massentierhaltung:
Für die Menschen: 50% der Weltgetreideernte wird an Tiere verfüttert! Jährlich verhungern 6 Mio. Kinder in armen Ländern –uns macht oft die Überernährung krank!
Das Vieh der Reichen frisst das Brot der Armen
Tiere als „Ware“ leiden lebenslang:
Keine artgerechte Haltung, Qualzüchtung und Tiertransporte über Tausende km sind gängige Praxis. Dauerstress macht sie krank.
Tierfabriken sind umweltfeindlich, tragen zum Klimawandel bis zu 15% bei (CO2 und Methan), verschwenden Wasser: 8000 l stecken täglich im Essen eines Europäers! Die Erzeugung tierischer Nahrung braucht die 10fache Wassermenge wie pflanzlichen Nahrung! Monokulturen auf riesigen Flächen zerstören Boden und Natur.
Der Profit der Großkonzerne ist gewaltig hoch. Genmanipulation, Klonen von Kühen und die Patentierung des Erbgut von Nutztieren sollen ihn noch steigern!
Verweigern Sie sich diesem maßlosen Raubzug
Kaufen Sie Lebensmittel aus der Region! Sie ersparen weite Transportwege und tragen zum Erhalt der Bauern bei.

Steigen Sie auf Bio-Produkte um! Das schafft ländliche Arbeitsplätze und schont Tier, Natur und Umwelt!

Senken Sie Ihren Verbrauch von Fleisch, Wurst, Milchprodukten und Eiern! Ihre Gesundheit wird auch profitieren.

Karin Ulich, Lindau
"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse
nicht aber für jedermanns Gier"
Mahatma Gandhi

zurück