Tier & Mensch e.V.

Zu Gast auf dem Gnadenhof "Lebenswürde für Tiere e.V."

Die Tierschutzjugend Lindau des Vereins "Tier und Mensch e.V." erlebte am 27. November einen beeindruckenden Nachmittag auf dem Gnadenhof von Christiane Rohn. Neben den jungen Tierschützern waren auch einige Eltern mitgekommen, um zu erfahren, wie die vielen einst so unglücklichen Tiere nun leben und wie man ihnen hilft, das schlimme Leid zu vergessen, das Menschen ihnen angetan haben. Mit viel Geduld erklärte uns Klaus Schumacher die Herkunft und das Schicksal der Tiere, die Aufgaben des Gnadenhofes und seine spannende Entstehungsgeschichte. Da lauschten wir so gebannt, dass wir die Winterkälte vergaßen und immer wieder neue Fragen stellten. Doch die zutraulich um unsere Füße schmeichelnden Katzen sorgten für Wärme, ebenso die temperamentvolle Ziege, die uns persönlich begrüßte.
Der Anblick der Gehege, in denen Schafe, Lamas, Kamele, Pferde, Esel und Ponys friedlich Heu kauten oder ruhig einem Artgenossen das Fell pflegten, beeindruckte uns. Aber das Rudel der Wolfshunde, das in einem hügeligen Gelände mit eingebauten Röhren sofort interessiert an den Zaun kam, ohne jedoch zu bellen, zog schnell unsere volle Aufmerksamkeit auf sich. Diese Mischlinge zwischen Schlittenhunden und Wölfen sind leider so völlig anders in ihrem Verhalten als Haushunde, dass sie sehr schwer zu halten sind: In Panik flüchten sie zum Beispiel, wenn sie erschreckt werden, so dass es unmöglich ist, sie ohne Leine laufen zu lassen. Nach einem Besuch bei den Schweinen, die uns als Masseure gerne dabehalten hätten, lernten wir die Hunde kennen, die in ihren Zwingern auf das Abendbrot warteten. Ziel ist es, in den durch falsche und rohe Behandlung bissig und unberechenbar gewordenen Hunden durch fachkundiges Training das Vertrauen in sich und vor allem auch in die Menschen zu wecken, so dass sie als zuverlässige Partner an Menschen vermittelt werden können. Es können immer 70 Hunde auf einmal gehalten und betreut werden. Da mit einigen Tierheimen zusammen gearbeitet wird, kommt für jeden vermittelten Hund schnell Nachschub. Schon Hunderte von Hunden wurden nach dem Aufenthalt auf dem Gnadenhof vermittelt und ihnen damit das Leben gerettet oder sie wurden vor dem trostlosen Daueraufenthalt im Tierheim bewahrt.
Am Schluss freuten wir uns, Frau Rohn persönlich unsere Hochachtung und unseren Dank für ihre wertvolle Arbeit aussprechen zu können und ihr einige Spenden überreichen zu dürfen - sogar einige der Kinder hatten ihr Sparschwein für die Tiere auf dem Gnadenhof erleichtert.
Wir freuen uns sehr, dass wir eingeladen sind, auch auf dem Gnadenhof mitzuhelfen, wenn es unsere Zeit erlaubt. Sicher ist auf jeden Fall, dass wir so bald wie möglich wiederkommen werden!
Weitere Informationen zum Gnadenhof gibt es unter www.der-gnadenhof.de
Gnadenhof - Lebenswürde für Tiere e.V.
Argenhof
88279 Amtzell
Tel: 075227079670, Fax. 075227079677
Karin Ulich Januar 2006
zurück