Tier & Mensch e.V.

Lücke in GEN-Verordnung

Gentechnisch veränderte Substanzen im Tierfutter müssen nicht gekennzeichnet sein. Da klafft noch eine schwere Lücke.
Bisher müssen gekennzeichnet werden:
a) Produkte, die gentechnisch verändert sind (z.B. Tomaten)
b) Produkte, die aus gentechnisch veränderten Organismen hergestellt sind (z.B. Öl)
c) Produkte, die gentechnisch veränderte Organismen enthalten (z.B. Joghurt)
75% aller Deutschen lehnen die Gentechnik im Essen ab. Wer ist sich schon bewusst, dass die Tiere, deren Fleisch oder Eier er isst, durchaus mit genmanipuliertem Futter ernährt werden dürfen?
Ein Grund mehr, nur Öko-Lebensmittel zu kaufen!
Quelle: Umweltinstitut München e.V., März 06
zurück