Tier & Mensch e.V.

Schlachthof in Wietze genehmigt

 

Der Bau des größten Geflügelschlachthofes Europas in Wietze (bei Celle) ist vom Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg genehmigt worden. Wöchentlich sollen dort 2.592 Millionen Hühner geschlachtet werden. Wöchentlich! Damit auch immer genügend Opfer zur Verfügung stehen, sucht der Betreiber Rottköther Landwirte, die bereit sind, in insgesamt mehr als 400 Massenställe zu investieren.   Aus vielen schwerwiegenden Gründen (Tierschutz, Umwelt, Wasserschutz, Seuchengefahr, Anwohner...) ist diese Entscheidung ein unglaublicher Skandal! 

Karin Ulich 

Petitionsaufruf: http://www.thepetitionsite.com/1/gegen-den-geflgelschlachthof-in-wietze 

Das Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg hat entschieden: Der umstrittene Geflügelschlachthof darf in Wietze gebaut werden. Gegner des Massenschlachtbetriebes hatten im Vorfeld gegen den Bau demonstriert.  Allen Protesten zum Trotz: In Wietze (Kreis Celle) wird möglicherweise schon bald die größte Hühnchenschlachterei Europas entstehen. Das Staatliche Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg hat am Donnerstag dem emsländischen Investor Franz-Josef Rothkötter die Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb des umstrittenen Massenschlachtbetriebes erteilt. „Genehmigt werden zwei Schlachtlinien mit einer Gesamtkapazität von 2,592 Millionen Hähnchen wöchentlich“, teilte das Gewerbeaufsichtsamt mit. Das Vorhaben entspreche den Anforderungen des Bundes-Immissionsschutzgesetzes und erfülle auch die planungs- und umweltrechtlichen Voraussetzungen, heißt es in der Begründung.  Erst in der vergangenen Woche hatte der Wietzer Gemeinderat den Flächennutzungsplan auf das Bauprojekt abgestellt. „Wir sind froh, dass das Gewerbeaufsichtsamt uns so zeitnah grünes Licht gegeben hat“, sagt der Wietzer  Bürgermeister Wolfgang Klußmann (CDU), der sich seit Monaten für das Projekt einsetzt. „Wir rechnen schon in der ersten Stufe mit 250 Arbeitsplätzen und hoffen, dass sich in der Folge weitere Unternehmen ansiedeln“, sagt Klußmann. „Auch die Gewerbesteuer können wir gut gebrauchen. Unsere Gemeinde ist seit 1996 hoch verschuldet.“ Die „Bürgerinitiative für den Erhalt unseres Aller-Leine-Tals“ will weiter gegen den Großschlachthof klagen und protestieren. „Das Projekt ist noch längst nicht durch“, sagt der BI-Vorsitzende Norbert Juretzko. „Die Wasserversorgung ist ebenso fragwürdig wie die Gebietsausweisung.“ Die Bürgerinitiative warnt vor der drohenden Lärm- und Geruchsbelästigung und besteht darauf, dass die Hähnchenschlachterei in Zusammenhang mit dem geplanten Bau von mehr als 400 Hähnchenmaststellen in der Umgebung gesehen wird. „Damit verändert sich das gesamte Bild der Region“, sagt Juretzko, der von einer „Emslandisierung“ der Südheide spricht. Die Bürgerinitiative kämpft weiter für einen Bürgerentscheid. Obwohl 818 Bürger sich dafür ausgesprochen hatten, war das Begehren von der Gemeinde zurückgewiesen worden. Die Bürgerinitiative will nun auch dagegen klagen. Die Grünen im Landtag unterstützen den Protest. „Es ist für mich unverständlich, dass das Gewerbeaufsichtsamt sich über alle begründeten Bedenken der Bürger hinweggesetzt hat“, sagt der agrarpolitische Fraktionssprecher Christian Meyer. „Offenbar ist die Behörde der Landesregierung gefolgt, die das Projekt mit sieben Millionen Euro vorangetrieben hat. Das ist ein Skandal.“

Heinrich Thies Quelle: haz.de

zurück