Tier & Mensch e.V.

EU zwischen finanzstarker Tierversuchslobby und Bürgerwillen

Über die EU-Tierversuchsrichtlinie stimmte das EU-Parlament am 7.Mai ab. Die Lobby der Tierexperimentatoren hat es jedoch geschafft, dass die wenigen Verbesserungen des Entwurfs weitgehend wieder gestrichen wurden. So konnte der Willen von mehr als der Hälfte der EU-Parlamentarier, die das Verbot von Versuchen an Affen forderten, nicht durchgesetzt werden. Auch die Bürger der EU-Länder lehnen Tierfolter ab: Nach einer aktuellen Umfrage (März 2009) verlangen 84% der befragten EU-Bürger ein Verbot aller Tierversuche, die mit schweren Schmerzen und Leiden verbunden sind. 80% der Bürger wollen, dass über Tierversuche öffentlich informiert wird. Da Milliarden an Steuergeldern in die Tierversuchsforschung fließen, wäre es logisch, wenn der Wille der Mehrheit der Bürger und Parlamentarier das künftige Gesetz diktieren würden – und nicht die Lobby der Tierversuchs-Industrie, die weiterhin ungehindert und unkontrolliert ihr sinnloses, grausames Treiben fortsetzten will und nun auch darf! 
Karin Ulich (Juni 2009)

Weitere Infos: Ärzte gegen Tierversuche e.V.

zurück